OHNE – der verpackungsfreie Supermarkt

Ich habe für euch einen wunderbaren neuen Supermarkt in der Maxvorstadt getestet: den OHNE Laden. Dieser Supermarkt, der erste seiner Art in München, kommt völlig ohne Verpackungen aus. Alle Produkte werden vom Kunden selbst abgefüllt und gewogen. Die Behältnisse hierfür bringt man entweder selbst mit oder kauft sie zu moderaten Preisen vor Ort. Für Nudeln, Gries, etc. gibt es, z.B. Jute Beutel, für Gewürze kleine Gläschen oder Reagenzröhrchen.

Beim Betreten des Ladens fällt einem sofort auf, dass es sehr ordentlich aussieht. Der gesamte Laden ist strukturiert und durchdacht. Alle Waren werden in wunderschönen Behältern angeboten. Das Ganze hat ein bißchen was vom Kinder Kaufladen mit dem man früher gespielt hat. Sämtliche Waren sind bio und von regionaler Herkunft. Es gibt eine Ecke mit Obst und Gemüse, Regale mit Hülsenfrüchten, Nudeln, etc… eine „Mehl-Bar“ wo verschiedene Typen Mehl erhältlich sind. Außerdem die großen Behälter mit Alkoholika zum selbst zapfen – unter anderem einen ausgezeichneten Bio Amaro. In einem Supermarkt dürfen natürlich Reinigungs- und Hautpflegeprodukte nicht fehlen: auch diese – z.B. das Handspülmittel „Lemon“ – werden in entweder mitgebrachte oder dort erhältliche Flaschen, abgezapft. Für die Körperpflege gibt es Shampoo Stücke. Gleich rechts vom Eingang ist ein hübscher Tresen mit frischem Brot und Backwaren. Außerdem ein kleiner Tisch an dem die Kunden auch einen Kaffee trinken können. Im kommenden Sommer sollen auch draußen Tische aufgestellt werden.

Nachdem ich mich ausführlich umgesehen hatte und auch viele Fotos machen durfte, wollte ich natürlich nicht mit leeren Händen nach Hause gehen. Ich habe mich für eine Portion Bio-Studentenfutter entschieden. Dafür habe ich mir also einen kleinen Jute Beutel geholt, ihn unter die Öffnung gehalten und soviel abgefüllt wie ich wollte. Zwischendurch hatte der Behälter „Verstopfung“, aber sofort war die zuvorkommende Verkäuferin zur Stelle und hat mir geholfen.

An der Kasse wurde der Einkauf dann gewogen, das Gewicht des Beutels abgezogen und anschließend bezahlt. Direkt an der Kasse ist ein großer Papierkasten, in dem die Kunden ihre Waren Wünsche aufschreiben können, der Laden soll noch deutlich erweitert werden.

Ich gehe sehr ungern im Supermarkt einkaufen, deshalb hatte ich ja die Idee mit dem wöchentlichen Speiseplan. Aber der Einkauf im OHNE Laden hat mich wirklich glücklich gemacht. Zum einen wegen dem wunderschönen Ambiente, den extrem netten und hilfsbereiten Verkäuferinnen und dem guten Gefühl ohne (Plastik)-Verpackung ausgekommen zu sein!

OHNE der Verpackungsfreie Supermarkt
Schellingstr. 42
80799 München
info@ohne-laden.de

Montag-Freitag 09:00-19:00 Uhr, Samstag 09:00-17:00 Uhr

IMG_2766
Da geht’s rein
IMG_2752
Nudeln, Reis, etc. und die angebotenen Jute Beutel in 2 Größen
IMG_2751
Schon der Anblick ist ein Genuss: Erbsen, rote Linsen, Kidney Bohnen…
IMG_2754
Die Mehl Abteilung mit verschiedenen Sorten und Typen
IMG_2755
Die Abteilung mit den Alkoholika
IMG_2764
Die Gewürze
IMG_2756
Flüssige Seife, Handspülmittel und Maschinenwaschmittel für Buntes
IMG_2753
Die verschieden, angebotenen Gläser und Gläschen
IMG_2763
Obst- und Gemüse
IMG_2759
Die Brot- und Kuchentheke mit Kaffee
IMG_2758
Für müde Kunden ein Mini Café
IMG_2765
Ich komme gerne wieder!

6 Gedanken zu „OHNE – der verpackungsfreie Supermarkt“

  1. Hallo Barbara,
    das klingt ja super positiv!
    Sind denn die Waren dann auch erschwinglich?
    Und lässt sich der Laden auch alles ohne Verpackung liefern? Oder packt er die Sachen dann extra vor Ort aus? 😉
    Lieben Gruß,
    Roland

    1. Hallo Roland,
      die Waren lagen preislich im normalen Bio-Bereich. Wegen der Verpackung muss ich nachfragen, da sage ich Dir gerne in ein paar Tagen Bescheid.
      Bis dahin liebe Grüße!

    2. Hallo Roland, sorry für die verspätete Antwort. Ich bin heute nochmal hingefahren und habe nachgefragt: wenige Waren kommen verpackt und werden dann dort ausgepackt. Bei diesen ist es einfach nicht möglich sie unverpackt zu liefern. Mit den regionalen Anbietern versucht man Mehrweg Lösungen zu finden. Der Kaffe kommt lose – im großen Sack der wieder benutzt werden kann. Von den Waren die nicht unverpackt geliefert werden können, kommen 95% im Papier Gebinde.

  2. interessantes Konzept, aber we ist es denn z.B. mit Butter? Liegt die da auch irgendwo als grosses Stück und man schneidet sich etwas davon ab?

Kommentar verfassen