Sizilianische Zitronenmarmelade

Sizilianische Zitronenmarmelade

Mit einer riesigen Kiste voller Zitronen sind wir im Juni aus unserem Sizilien Urlaub heimgekehrt. Wir hatten dort einen sehr netten Nachbarn (grazie Damiano!) der uns regelmäßig mit dem Ertrag seines Gartens (mit-)versorgte. Schon am Tag nach unserer Ankunft fragte er, ob wir frisch gepflückte Zitronen haben möchten. Und natürlich haben wir diese gerne angenommen. So kamen wir auch in den Genuss frisch gepflückter Orangen, Zucchini und Erdbeeren. Das war natürlich traumhaft. Und zum Abschied gab es dann eben nochmal eine große Kiste mit Zitronen.

Zu Hause habe ich also Zitroneneis gemacht und Zitronenkuchen, aber dann waren immer noch 3kg übrig! Deshalb habe ich einen großen Vorrat dieser wunderbaren, fruchtigen, nicht zu sauren und gar nicht bitteren, sizilianischen Zitronenmarmelade kochen können.

Da die Zitronen aus der ersten Ernte in diesem Jahr waren, war die Schale besonders dick, fast schon wie bei Amalfi Zitronen. Ich bin mir aber sicher, dass das Rezept auch mit normalen Bio-Zitronen funktioniert, evtl. verlängert sich dann aber die Kochzeit. Also bitte auf alle Fälle eine kleine Gelierprobe machen.


1kg Zitronen
1kg Haushaltszucker (keinen Gelierzucker)

Die Zitronen gut waschen, abtrocknen und in möglichst dünne Scheiben schneiden. Alle Kerne entfernen und die zerkleinerten Zitronenscheibchen in einen großen, beschichteten Topf geben (siehe Rezept Mandarinenmarmelade, das gibt sonst ein Desaster). Soviel Wasser auf die Früchte geben, dass diese damit bedeckt sind. Das Ganze mindestens über Nacht ziehen lassen, besser sind 24 Std.

Am nächsten Tag die Masse ca. 30 Minuten lang kochen, dabei immer wieder umrühren. Anschließend den Haushaltszucker dazu geben und das Ganze für ein paar Minuten sprudelnd kochen lassen. Dann kann die Marmelade in saubere, vorbereitete Marmeladengläser eingefüllt werden.

Sizilianische Zitronenmarmelade
Sizilianische Zitronenmarmelade

Viel Spaß beim ausprobieren!

6 Gedanken zu „Sizilianische Zitronenmarmelade“

    1. Hallo liebe Jutta,
      ich denke ca. 1 Jahr. Ich habe letzte Woche ein Glas vom Juni diesen Jahres aufgemacht und das hat wie frisch eingekocht geschmeckt.
      Ganz viele Grüße, Barbara

  1. Hast du die Masse püriert? Wenn ja wann? Bevor du den Zucker hinzu gegeben hast? Bei mir war sie noch sehr grob. Deshalb habe ich die püriert. Und ich weiß nicht, ob es am Pürieren lag, aber das Ergebnis ist eine Bitterlemon Marmelade

    1. Hallo Anni, nein, ich habe die Masse nicht püriert. Aber ich habe alles sehr, sehr fein geschnitten und dann 24 Stunden einweichen lassen. So hat es gut funktioniert. Ich hoffe – auch wenn Dein Ergebnis anders als erwartet ist – die Bitterlemon Marmelade schmeckt trotzdem. Liebe Grüße

  2. Hallo,
    ich habe gestern diese tolle Marmelade gekocht. Sie ist bei mir sehr dünnflüssig. Sollte ich nochmals etwas einkochen lassen oder mit Pektin eindicken?
    Geschmacklich ist sie super, ich würde ungern mit Gelierzucker arbeiten.
    viele Grüße,
    Wasserfrau09

    1. Hallo liebe Wasserfrau, es freut mich sehr, dass Dir die Marmelade so gut schmeckt. Es liegt an der Zitronenschale wenn das Ergebnis zu dünnflüssig ist (ist mir auch schon passiert). Ich würde es an Deiner Stelle mit Pektin versuchen. Ich drücke die Daumen das es klappt! Ganz viele Grüße, Barbara

Kommentar verfassen